Fr, 20. Oktober 2017

Auf Facebook geteilt

06.10.2017 19:26

Unterrichtsverbot für Islam-Lehrer nach IS-Video

Der Landesschulrat OÖ hat einem Welser Islam-Lehrer ein vorübergehendes Unterrichtsverbot erteilt, wie Präsident Fritz Enzenhofer am Freitag mitteilte. Er erwarte von der Islamischen Glaubensgemeinschaft die Abberufung des Mannes, gegen den Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz ermitteln, weil er ein dschihadistisches Video auf Facebook geteilt haben soll.

Das "Neue Volksblatt" hatte am Freitag über den Fall berichtet. Der Mann soll das Video demnach bereits 2013 geteilt, aber erst vor Kurzem gelöscht haben. "In einer Slideshow sind Terroristen mit schweren Waffen und schwarze Reiter mit IS-Flagge zu sehen", wird das Bildmaterial in der Zeitung beschrieben, dazu seien Fotos diverser geistigen Väter des islamistischen Terrors eingeblendet.

Vorübergehendes Unterrichtsverbot als "Sofortmaßnahme"
Enzenhofer teilte daraufhin mit, er habe der Islamischen Glaubensgemeinschaft Österreich als Dienstgeber des Religionslehrers und dem zuständigen Fachinspektor mitgeteilt, dass er eine Abberufung des Mannes aus dem Unterricht erwarte.

Denn der Islam-Lehrer wäre dazu verpflichtet gewesen, dem Landesschulrat mitzuteilen, dass Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz gegen ihn ermitteln. Als "Sofortmaßnahme" sei ein vorübergehendes Unterrichtsverbot erteilt worden.

"Nationalistisch islamistische Haltungen haben bei uns keinen Platz"
ÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer verlangte in einer Aussendung, dass "mit der ganzen Härte des Gesetzes durchgegriffen" beziehungsweise jedes rechtliche Mittel ausgeschöpft werde. "Nationalistisch islamistische Haltungen, die nicht mit unseren Prinzipien von Demokratie und Rechtsstaat vereinbar sind, haben bei uns keinen Platz."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).