Mi, 23. Mai 2018

Dem Tode entronnen

30.08.2017 08:24

Zwei Nilpferde retten Gnu vor hungrigem Krokodil

In Südafrika hat ein Gnu minutenlang gegen ein Krokodil um sein Leben gekämpft - um ausgerechnet von zwei Nilpferden gerettet zu werden. Denn die Retter hatten unehrenhafte Absichten: Kurz nachdem das Reptil von seinem Opfer abgelassen hatte, versuchten die Kolosse selbst nach dem Paarhufer zu schnappen. Dem Pensionisten Mervyn Van Wyk (72) gelangen die spektakulären Naturaufnahmen im Kruger-Nationalpark.

Der Tourist war mit seiner Frau Tokkie im Wildschutzgebiet unterwegs. Sie endeckte den ungleichen Kampf zwischen Gnu und Krokodil: Das Reptil hatte ein Hinterbein des Paarhufers gefasst und versuchte es acht Minuten lang, unter Wasser zu ziehen.

Kurz bevor dieses Vorhaben gelang, kamen dem Gnu unerwartete Retter zu Hilfe - zwei Hippos stürmten herbei und griffen das Krokodil an. Das Gnu konnte schwer verletzt fliehen.

Doch die Helfer handelten keineswegs aus Mitleid mit dem Gnu. Vermutlich wollten sie einfach territoriale Ansprüche geltend machen. Denn als das verletzte Tier weglief, schnappte eines der Nilpferde nach dem Gnu.

"Wir konnten die Seltenheit dieser Situation gar nicht fassen. Ich habe noch nie ein Nilpferd gesehen, das einem anderen zu Hilfe kommt - es war überwältigend", berichtet Mervyn. Er hat auch einen Tipp für andere Tierbeobachter: "Im Kruger-Nationalpark gilt es zu beachten, dass man keine Eile haben und niemals ungeduldig sein darf - denn diese Sichtungen kann man hier überall machen."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden