Do, 23. November 2017

Zuschauerzahlen

16.08.2017 09:31

Sommergesprächs-Quoten: Strolz schlägt Felipe

Das ORF-Sommergespräch mit der Grünen Bundessprecherin Ingrid Felipe haben durchschnittlich 511.000 Österreicher verfolgt. Damit stieß Felipe auf etwas weniger Zuschauerinteresse als NEOS-Chef Matthias Strolz eine Woche zuvor.

Dem NEOS-Chef sahen im Schnitt 552.000 Österreicher zu. Der Marktanteil des Felipe-Interviews betrug 22 Prozent, teilt der ORF am Dienstag mit - trotz geringerer Zuschauerzahl ein Prozentpunkt mehr als beim Strolz-Sommergespräch.

Der weitere Fahrplan: Am kommenden Montag stellt sich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache den Fragen von Moderator Tarek Leitner, an den folgenden Montagen ÖVP-Obmann Sebastian Kurz und SPÖ-Chef Christian Kern. Ein Sommergespräch mit dem Ex-Grünen Peter Pilz, der bei der Wahl im Oktober mit eigener Liste kandidiert, wird es nicht geben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden