So, 27. Mai 2018

Schwere Schäden

08.08.2017 15:13

Nach Unwetterkatastrophe: Aufräumarbeiten laufen

Nach den heftigen Unwettern, die vergangenes Wochenende schwere Schäden in mehreren Bundesländern verursacht haben, sind die Aufräumarbeiten am Dienstag in der Steiermark, in Salzburg und Kärnten fortgesetzt worden. In Tirol wurden sie bereits am Montag abgeschlossen.

In den betroffenen Gemeinden in der Steiermark waren rund 150 Soldaten des Bundesheeres an den Aufräumarbeiten beteiligt. Die Soldaten waren zum Teil mit schwerem Gerät aus Villach angerückt. Im Murtal waren besonders die Bereiche Oberwölz und Niederwölz, Pöls, Kobenz und Oberzeiring betroffen.

Rund 50 Höfe nicht betretbar
In der Gemeinde Oberwölz waren rund 50 Höfe abgeschnitten, für ein Dutzend Anwesen galt ein Betretungsverbot. Mit rund zwei Dutzend Baumaschinen wurden Geröll und Schlamm beseitigt und Bachläufe freigemacht, damit sich bei eventuellen weiteren Unwettern ab Mittwoch nicht erneut Verklausungen bilden können.

Im Ennstal gingen die Aufräumarbeiten in Donnersbachwald im Bezirk Liezen weiter. In Öblarn wurden die Einsatzorganisationen auch von vielen privaten Helfern unterstützt. Dort half auch das Bundesheer, Verklausungen im Walchenbach zu lösen.

Aufräumarbeiten nach Vermurung
In den Salzburger Gebirgsgauen waren am Dienstag wieder alle Pässe und Gebirgstäler erreichbar. Die Katschbergstraße (B99) wurde für den Verkehr freigegeben, seit Montagabend war sie sowohl vom Lungau als auch vom Pongau aus wieder befahrbar. Die Aufräumarbeiten waren nach den Vermurungen in den betroffenen Gebieten des Bundeslandes weiterhin im Gange.

In Großarl im Pongau, wo derzeit Soldaten des Bundesheeres einen Assistenzeinsatz leisten, werden die Arbeiten zur Beseitigung der Geröll- und Erdmassen mindestens noch diese Woche andauern, wie es in einer Aussendung des Landesmedienzentrums hieß. Am Montag waren elf Feuerwehren mit rund 130 Mitgliedern im Einsatz.

Stromversorgung läuft wieder
In Kärnten dauerten die Aufräumarbeiten nach dem Unwetter vom Sonntag auch am Dienstag noch an. Seit Montagabend wurden wieder alle Haushalte mit Strom beliefert, teilte der Landesenergieversorger Kelag auf APA-Anfrage mit. Zuvor war die Stromzufuhr teilweise mehr als 24 Stunden lang unterbrochen, nachdem Sturmböen Masten umgerissen und Leitungen beschädigt hatten. Die Arbeiten an den provisorisch reparierten Leitungen werden allerdings noch Wochen dauern.

Auch die Aufräumarbeiten auf den Kärntner Straßen werden noch einige Tage andauern. Vor allem im Bezirk St. Veit wurden Verkehrswege von Bäumen oder Muren verlegt. Den am Sonntag für die Kärntner Landwirtschaft entstandenen Schaden schätzte die Österreichische Hagelversicherung auf etwa eine Million Euro.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden