Mi, 22. November 2017

Klimakrise aufzeigen

08.08.2017 12:58

Grünen-Plakatserie: Kern und Kurz mit Sonnenbrand

Die Grünen machen SPÖ-Chef Christian Kern und ÖVP-Chef Sebastian Kurz für eine fehlende Klimastrategie Österreichs verantwortlich - und bringen das Ganze mit zwei Plakaten zum Ausdruck, die die beiden konkurrierenden Spitzenkandidaten samt sattem Sonnenbrand zeigen. Die beiden "stehen stellvertretend für das Versagen der Bundesregierung in der Klima- und Energiepolitik", sagte die grüne Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl, Ulrike Lunacek, am Dienstag.

Lunacek und Umweltsprecherin Christiane Brunner präsentierten die Plakate auf dem Wiener Minoritenplatz vor dem Außenministerium im Freien. Auf den Postern, die auch über Facebook und Twitter verbreitet wurden, sind Kanzler Kern und Außenminister Kurz abgebildet, jeweils mit Sonnenbrand.

Daneben heißt es in Anspielung auf die Namen: "Das Kernproblem: Die Klimakrise" oder "Es ist kurz vor 12". "Mit diesen beiden Sujets wollen wir die Dramatik der Lage rund um die Klimakrise visualisieren", so Lunacek. Unter den markigen Sprüchen fordern die Grünen "Jetzt Ja zu 100% erneuerbarer Energie".

Keine Klima- und Energiestrategie
Obwohl es in den vergangenen Jahren immer öfter zu Hitzewellen und Unwettern gekommen sei - so auch in der Vorwoche und am Wochenende -, handle die Bundesregierung nicht, lautet die Kritik der Grünen. Im Gegensatz zu anderen Ländern habe Österreich seit dem Klimaschutzabkommen von Paris noch keine Klima- und Energiestrategie vorgelegt.

Mehr Steuern auf Energie, weniger auf Arbeit
Die Grünen fordern ein Ende der vier Milliarden Euro schweren Subventionierung von Kohle, Öl und Gas (beispielsweise durch den Steuervorteil von Diesel), mehr Steuern auf Energie, dafür weniger Steuern auf Arbeit, eine Förderoffensive für die Sanierung und den Bau von Häusern, einen klimafreundlicheren Verkehr sowie eine Weiterentwicklung der Ökostrom-Finanzierung. Auf eine Spritpreisdiskussion wollte sich Lunacek aber nicht einlassen: "Darum geht es hier nicht."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden