Do, 26. April 2018

Irres Interview

15.07.2017 10:38

Kadyrow: "Werden die ganze Welt von hinten f***en"

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow hat in einem irren Interview mit dem US-Sender HBO nicht nur behauptet, dass es in seinem Land keinen einzigen Homosexuellen gebe ("Wir haben keine solchen Leute hier"), sondern auch, dass die USA nicht stark genug seien, um seinem Land zu schaden. Und sollte sein Tschetschenien untergehen, dann die Welt mit ihm: "Wir werden die ganze Welt in die Knie zwingen und von hinten f***en", so Kadyrow.

"Real Sports with Bryant Gumbel" des Senders HBO sei das erste westliche Magazin, das ein Interview mit "einem von Putins stärksten Verbündeten" führen hätte dürfen, twitterte "New York Magazine"-Autor Yashar Ali und veröffentlichte zwei Ausschnitte aus dem Interview mit dem tschetschenischen Präsidenten, bei dem es nach Kadyrows Information - Kadyrow ist ein Martial-Arts-Kämpfer - wohl hätte um Sport gehen sollen.

"Warum ist der hier? Was sollen diese Fragen?"
Denn als ihm Fragen zu Berichten über Festnahmen und Misshandlungen von Homosexuellen gestellt werden, wendet er sich weiteren Anwesenden im Raum zu und fragt: "Warum ist der hier? Was sollen diese Fragen?", bevor er ansetzt: "Das ist Unsinn", so Kadyrow. "Wir haben keine solchen Leute hier. Wir haben keine Schwulen." Allerdings fügt er dann an: "Und wenn, dann nehmt sie mit nach Kanada. Nehmt sie weg, damit wir sie nicht bei uns haben müssen, damit unser Blut rein bleibt. Wenn es welche gibt, nehmt sie mit."

Leute, die behaupten würden, dass unter seinem Befehl junge schwule Männer über Tage gefoltert würden, seien "Teufel", so Kadyrow. "Gott verdamme sie für das, was sie uns vorwerfen. Sie werden sich vor dem Allmächtigen dafür verantworten müssen."

"Sie wissen, dass ich mein Leben für Russland geben würde"
Angesprochen auf die Beziehungen zwischen Russland und den USA, meinte Kadyrow, Präsident der russischen Teilrepublik und enger Verbündeter Russlands, dass "Amerika eine anti-russische Politik" verfolge. "Sie wissen, dass ich mein Leben für Russland geben würde und dass ich eine gute Armee habe, die sowohl angreifen als auch verteidigen kann." Man werde "schon sehen, wie die Dinge ausgehen werden".

Die USA sehe er aber nicht als Feind. "Amerika nicht stark genug", um als Feind Russlands und seines Landes zu gelten, so Kadyrow. "Wir haben eine starke Regierung und Atomwaffen. Selbst wenn unsere Regierung komplett zerstört würde, würden automatisch Atomraketen abgefeuert. Wir werden die ganze Welt in die Knie zwingen und sie von hinten f***en."

Für die Veröffentlichung der Videos habe Yashar Ali auch viel Kritik einstecken müssen, wie er ebenfalls twitterte. Ihm würde vorgeworfen, Lügen zu verbreiten: "Das Interview existiert nicht. Es ist ein Witz, und Sie sagen den Leuten, dass es echt ist. Sie sollten sich schämen."

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden