So, 22. Oktober 2017

Jäger angezeigt

10.07.2017 17:00

Wirbel um erlegte Jungfüchse

"Ich musste sie erlegen, weil sie uns Hasen und Fasane wegfressen - jetzt hab’ ich ziemliche Schwierigkeiten", ist ein Jäger aus Heiligenberg bei Grieskirchen verzweifelt. Eine Anrainerin hatte die Polizei gerufen, sie will den Waidmann wegen Ruhestörung und Tierquälerei anzeigen, erzählte der Jäger der "Krone".

"Bei uns gibt es kaum noch Hasen und Fasane, dafür um die fünfzig Jungfüchse", erklärte der 49-jährige Jäger, warum er in der Nacht zum Montag auf die Jagd ging, um 2 Uhr früh fünf Jungfüchse erlegte. Im Lichte seines Autoscheinwerfers. "Eine Anrainerin, die mit dem Auto unterwegs war, hat die Polizei gerufen, ihr wurde wegen Alkoholisierung der Führerschein abgenommen. Auch ich werde von der Polizei angezeigt", klagt der Waidmann.

Wildbiologe Christopher Böck, Geschäftsführer des oö. Landesjagdverbandes, versteht den Jäger: "Jagen im Scheinwerferlicht ist verboten, aber der Fuchsbestand hat bei uns enorm zugenommen. Wurden vor 30 Jahren jährlich nur 4000 Füchse erlegt, sind es jetzt schon bis zu 10.000", erklärt der Experte: "Früher hat Tollwut die Raubtiere dahingerafft, die gibt es jetzt kaum noch. Allerdings sind bei den Füchsen Räude und Staupe im Vormarsch, das gefährdet auch Haustiere. Zudem dezimieren Füchse den Bestand an Hasen, Fasanen und Kiebitze, müssen daher gejagt werden - und das geschieht meist nachts."

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).