So, 19. November 2017

Millionenschaden

06.07.2017 15:44

Möbelhaus bei Brand zerstört

Der Schaden dürfte bei mehr als drei Millionen Euro liegen: In der Nacht zum Donnerstag wurde in Marchtrenk ein Möbelhaus von Flammen völlig zerstört. 372 Leute von 21 Feuerwehren standen im Einsatz, die an ihre Grenzen stießen: Zu viele Löschtrupps reduzierten den Druck des Löschwassers.

Der Alarm war gegen 23 Uhr bei der Feuerwehr eingelangt. "Bei der Anfahrt war der Feuerschein schon aus mehr als einem Kilometer Entfernung zu sehen", berichtet Feuerwehr-Einsatzleiter Markus Ortmair - siehe auch unser Interview.
Weil die Flammen bereits voll durchs Dach schlugen und sich der Brand auf gut eintausend Quadratmeter ausdehnte, wurden insgesamt 21 Feuerwehren alarmiert, 372 Mann rückten mit 66 Fahrzeugen an. Doch nicht alle konnten löschen, denn zu viele Spritzen senkten den Wasserdruck.

Flammeninferno wie in einem Kinofilm
"Es hat ausgesehen wie ein Flammeninferno, das man sonst nur in Kinofilmen sieht", schilderte eine Augenzeugin das Szenario. Während des Großeinsatzes musste die vorbeiführende Bundesstraße 1 für den Verkehr in beiden Richtungen gesperrt werden, es wurden Umleitungen eingerichtet.
Die Löschtrupps mussten sich vor allem darauf konzentrieren, dass das Feuer nicht noch auf weitere Objekte übergreift, denn unmittelbar neben dem Möbellager befindet sich eine Autowerkstätte. "Die war durch eine Brandschutzwand gesichert, sodass wir sie retten konnten", so Einsatzleiter Ortmair. Während die Flammen im brennenden Möbelhaus von allen Seiten bekämpft wurden, stürzte das Hallendach ein.
Bis in die Morgenstunden wurden letztlich Glutnester in den Blechverkleidungen abgelöscht. Die Ursachenermittlung durch Brandsachverständige ist im Gange.

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden