Di, 24. Oktober 2017

Bei Polizei gestellt

02.07.2017 12:28

Opfer blutete – geschockter Räuber floh ohne Beute

Hoher Fahndungsdruck dürfte einen jungen Trafikräuber in Wien dazu bewogen haben, sich nur einen Tag nach seinem - missglückten - Coup selbst bei der Polizei zu stellen. Bei der Tat am Freitag hatte der Verdächtige mit einem Messer eine Angestellte verletzt, um seinen Forderungen nach Bargeld Nachdruck zu verleihen. Die stark blutenden Wunden, die das Opfer dabei erlitt, schockten den 23 Jahre alten mutmaßlichen Räuber aber offenbar derart, dass er einen Rückzieher machte und ohne Beute floh.

Gegen 11.30 Uhr hatte der 23 Jahre alte Verdächtige die Trafik im Bezirk Simmering betreten und dort nicht lange gefackelt. Er zückte ein Messer, bedrohte damit die 45 Jahre alte Angestellte und fügte ihr Schnittwunden im Gesicht zu.

Tat bei Polizei gestanden
Das Opfer begann daraufhin stark zu bluten, woraufhin es der junge Räuber plötzlich mit der Angst zu tun bekam. Er nahm die Beine in die Hand und rannte ohne Beute aus der Trafik. Am nächsten Tag hielt es der Verdächtige dann nicht mehr aus und ging von sich aus zur Polizei. Er stellte sich in der Inspektion Sedlitzkygasse, gestand die Tat und ließ sich festnehmen.

Als Motiv für den Überfall gab der 23-Jährige an, dringend Geld gebraucht zu haben, um seine Drogensucht finanzieren zu können.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).