Do, 14. Dezember 2017

An Tankstelle in OÖ

02.07.2017 11:49

Waffe in Mistkübel entsorgt: Räuber überführt

Öfter mal einen TV-Krimi schauen, dann wäre einem 22-jährigen Räuber aus Zell an der Pram in Oberösterreich dieser Fehler vermutlich nicht unterlaufen: Er hatte seine Tatwaffe, einen Spielzeugrevolver, nahe dem Tatort im Mistkübel entsorgt. Die Polizei fand daraufhin seine DNA, und die war schon im Fahndungscomputer abgespeichert ...

Der junge Innviertler hatte nämlich wegen eines Suchtgiftdelikts schon einmal Kontakt mit den Gesetzeshütern gehabt und war "erkennungsdienstlich behandelt worden". Deshalb war das DNA-Profil im Computer gespeichert.

Ermittler entdeckten Tatwaffe mit DNA
Und der blinkte wie ein Weihnachtsbaum, als die Ermittler nun den auf dem Spielzeugrevolver gefundenen genetischen Fingerabdruck durch die Datenbank laufen ließen. Die Tatwaffe, die der Räuber am 24. Mai bei einem Überfall auf die Turmöl-Tankstelle in Ried im Innkreis benutzt hatte, hatte er nämlich im nächsten Mistkübel entsorgt - wo sie von den Ermittlern gefunden wurde.

Als die Polizisten den Innviertler nun am morgendlichen Weg zur Arbeit um 5.45 Uhr abpassten und verhafteten, war er sofort geständig. In der Wohnung lagen sogar noch die Maskierung und die Handschuhe vom Überfall.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden