So, 19. November 2017

Ist das Kunst?

31.05.2017 04:39

„Pinkelnder Mops“ sorgte für Aufregung in New York

Für Aufregung gesorgt hat in New York City eine kleine, aber aussagekräftige Bronzestatue eines pinkelnden Hundes. Der Künstler Alex Gardega hat seinen "Pissing Pug" (dt.: pissender Mops) Anfang dieser Woche direkt neben der neuen Statue "Fearless Girl" (dt.: furchtloses Mädchen) aufgestellt. Das kleine Mädchen steht dem berühmten Wall-Street-Bullen gegenüber und war bereits in der Vergangenheit Mittelpunkt von Diskussionen.

Das kleine Mädchen - furchtlos, selbstbewusst, die Hände in die Hüften gestemmt - bietet dem großen Bullen im wahrsten Sinne des Wortes die Stirn. Die Rede ist natürlich von zwei Bronze-Statuen an der New Yorker Wall Street.

Respektlose Geste?
Eine dritte, weit kleinere Figur gesellte sich Anfang dieser Woche zu ihnen. Der New Yorker Künstler Alex Gardega - wütend über die "Fearless Girl"-Statue - stellte kurzerhand seine eigene Figur auf: Für wenige Stunden stand ein kleiner, schlampig gefertigter Hund mit angehobenem Hinterbein neben dem Mädchen. Der "Pissing Pug" pinkelte symbolisch gegen das Bein des Mädchens - laut Gardega hätte dieses nämlich nichts mit Feminismus zu tun und wäre eine respektlose Geste gegenüber Arturo Di Modica, dem Künstler des Bullen.

"Habe bewusst schlampig gearbeitet"
Um seiner Meinung Ausdruck zu verleihen, hätte Gardega bewusst schlampig gearbeitet: "Ich wollte den Hund ausdrücklich schlecht aussehen lassen um die Mädchen-Figur zu degradieren. Genau so wie sie den Bullen degradiert." Inzwischen wurde der "Pissing Pug" wieder entfernt. Gardega ist nicht der einzige, der gegen die Aufstellung des "Fearless Girl" der amerikanischen Bildhauerin Kristen Visbal ist - auch Di Modica selbst protestierte dagegen. Die neue Statue verletze seine Copyright-Rechte und sei außerdem heuchlerisch.

Bürgermeister: "Symbol, sich der Angst zu stellen"
Heuchlerisch deshalb, weil die Figur von "zwei männlich dominierten kapitalistischen Riesen-Unternehmen" aufgestellt wurde. Und das, obwohl sie für Frauen in Führungspositionen stehen soll. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio bezeichnete das "Fearless Girl" als "Symbol, sich der Angst zu stellen, sich der Macht zu stellen". In Richtung Di Modica sagte er "Männer, die nicht wollen, dass Frauen wichtige Plätze einnehmen, sind genau der Grund, weshalb wir das 'Fearless Girl' brauchen."

Bulle "Symbol der Männlichkeit"
Den berühmten "Charging Bull" kennt man von Fotos oder aus dem letzten New York-Urlaub - er symbolisiert durch seine angriffsbereite Haltung den aggressiven finanziellen Optimismus und Erfolg der Wall Street. Für Künstler Arturo Di Modica ist er auch Symbol der Männlichkeit und des Mutes. Vielleicht stört er sich deshalb so sehr an der Statue des kleinen Mädchens?

Aufschrei in den Sozialen Medien
Gegen den "Pissing Pug" wiederum gab es ebenfalls große Proteste - vor allem auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ließen New Yorker ihrem Frust freien Lauf. "Wenn Männer von Frauen eingeschüchtert werden, pinkeln sie auf sie", schreib eine Nutzerin. Jemand anderes postete "Das männliche Ego ist so fragil. Ihr tut mir leid." Es fanden sich aber auch Anhänger der neuesten Statue: "Das ist eine tolle Antwort auf diesen ganzen 'Fearless Girl'-Unsinn", postete ein Mann auf Twitter.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden