So, 17. Dezember 2017

Neue Studie

28.05.2017 17:42

Kunstschnee ist gut für das Klima

Schneekanonen und Beschneiungslanzen, aus denen "volles Rohr" gefeuert wird: Ohne Kunstschnee ist es vielen Skigebieten mittlerweile nicht mehr möglich, ihre Pisten im Winter zur präparieren. Dabei gab es immer den Vorwurf, dass gerade die Beschneiung ein "Klimakiller" sei. Eine neue Studie widerlegt das nun aber.

Experten des renommierten Joanneum Research haben im Rahmen einer Studie die Auswirkungen der künstlichen Beschneiung auf die Erderwärmung in Skigebieten in Tirol und der Steiermark unter die Lupe genommen: Neben den Auswirkungen von Strom- und Wasserverbrauch haben sie dieses Mal den sogenannten Albedo-Effekt in ihre Untersuchungen mit einbezogen. Dieser Effekt beschreibt den Zustand, wonach Kunstschneeflächen im Vergleich zu schneefreiem Gelände den Rückstrahleffekt der eingehenden Sonnenstrahlung (Albedo) erhöhen und somit der Boden weniger aufgeheizt wird.

Unter dem Strich konnten die Studienautoren einen leicht positiven Effekt auf das Klima durch die Kunstschneepisten in den beiden Bundesländern nachweisen.

Katrin Fister, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden