Sa, 18. November 2017

Deutsche in Salzburg

24.05.2017 07:49

Staufrust: Grenzenlose Hilfe

Verlängerte Wochenenden. Pfingstferien. Grenzkontrollen am Walserberg. Eine heiße Mischung, die besondere Maßnahmen erfordert. Stauberater aus Salzburg und Bayern helfen  zusammen, den gordischen Verkehrsknoten zu lösen, oder zumindest den geplagten Autofahrern beizustehen. Die "Krone" traf zwei von ihnen.

Das kommende Wochenende ist so etwas wie der Startschuss für den Sommerreiseverkehr. Viele werden sich am Feiertag auf den Weg in Richtung Süden machen. Da kein Ende der Grenzkontrollen am Walserberg absehbar ist, wird es das erste große Stauwochenende auf Salzburgs Autobahnen. "Wir haben es 2016 erlebt, da gab es extreme Situationen. Stoßstange an Stoßstange von Hallein bis zum Grenzübergang waren keine Seltenheit", erinnert sich ÖAMTC-Stauberater und Pannenhelfer Herbert Thaler.

Er und bis zu vier Kollegen sind auf ihren Motorrädern in "ihrem" Revier unterwegs, bekommen allerdings heuer Hilfe von den deutschen Nachbarn. "Der ADAC entsendet Berater nach Salzburg, Brennpunkt ist der Walserberg. Aber wenn es sich massiv staut, sind die Nachbarn weiter Richtung Süden unterwegs", erklärt Thaler. Dazu war eine eigene Genehmigung vom Land Salzburg notwendig. Allerdings stellte diese kein Problem dar, jede Hilfe an den Chaos-Wochenenden ist willkommen.

Terrorgefahr: Lieber mit dem Auto in den Urlaub
Viele Zeichen deuten darauf hin, dass es ein Stau-Sommer wird. Die Terrorgefahr bringt viele dazu, Flüge zu vermeiden. ÖAMTC-Studien belegen: Fast die Hälfte der Bevölkerung wird heuer mit dem Auto verreisen. Hauptziele sind die Klassiker wie Italien und Kroatien. Außerdem wird die Aufenthaltsdauer in den Urlaubsdestinationen immer kürzer. Das bedeutet mehr Schichtwechsel, damit mehr Verkehr. Doch bis man die Beine ins Salzwasser strecken und auf einen Campari Orange gehen kann, liegen oft Hunderte Kilometer Straße. Geht dann nichts mehr weiter, sind Herbert Thaler und seine Kollegen zur Stelle: Mit Getränken, Spielzeug für die Kinder und dem einen oder anderen Geheimtipp, Staus zu umfahren.

Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden