Sa, 18. November 2017

Täter-Duo im Video

22.05.2017 08:01

Gastronom fahndet im Web nach Einbrechern

Eigentlich postet Nihad Halilovic auf der Facebook-Seite seines Cafés in Salzburg seine schmackhaften Kuchen und Torten oder Lokalansichten. Am Wochenende wandte er sich an seine Freunde in den sozialen Netzwerken, weil bei ihm eingebrochen worden war und er sich Hilfe bei der Suche nach den Tätern erhofft. Die Resonanz war enorm.

Mit so einer unglaublichen Menge an Reaktionen hat Café-Besitzer Nihad Halilovic nicht gerechnet. Kurz bereute er es sogar schon, seinen Aufruf auf die Facebook-Seite seines Lokales im Salzburger Stadtteil Anif gestellt zu haben, denn in seinem virtuellen Postfach landete eine Nachricht nach der anderen. Unzählige private Schreiben, mehr als 700 Kommentare und das Posting selbst mehr als 34.000-mal geteilt.

Einbrecher kamen durchs Fenster
Doch worum ging es in dem Beitrag von Nihad Halilovic? In der Nacht auf Samstag wurde in sein Café Wenger am Fürstenweg eingebrochen. Die Täter stiegen über ein aufgebrochenes Fenster ein, durchwühlten dann Gastraum, Lager und die Küche.

Die Einbrecher erbeuteten eine Brieftasche mit 600 bis 700 Euro, eine Packung Zigaretten und nahmen auch die Kassa des Darts-Automaten, den sie zuvor geknackt hatten, mit. Der Sachschaden ist noch um ein Vielfaches höher.

Täter ducken sich vor den Kameras
Die Videokameras, die im Lokal installiert sind, nahmen alles auf. Auf den Bildern sind die zwei Männer beim Herumschleichen im Café zum Teil sehr gut zu erkennen. Sie trugen Handschuhe und hatten sich die Kapuzen ihrer Jacken übergezogen. Eine kleine Taschenlampe spendete ein wenig Licht.

Die Männer entdeckten die Kameras auch auf ihrer Tour durch die Räume und schreckten sich zwar jedes Mal kurz, drehten sich dann aber einfach weg oder oder duckten sich. Einer der Täter ging schließlich zu den Geräten und verdrehte sie so, dass keine weiteren Aufnahmen möglich waren.

"Sie schütteten Wasser über den Receiver"
Da die Einbrecher von den Aufzeichnungen wussten, wollten sie offenbar Spuren verwischen. "Sie schütteten Wasser über den Receiver", schildert Nihad Halilovic. Doch der Betreiber konnte das Gerät wieder trocknen und sich dann die Bilder ansehen. "Wohl das einzige Glück, das ich bei dieser ganzen Geschichte hatte", kann Halilovic ein wenig Schmunzeln.

Einige Ausschnitte aus den Aufnahmen hat der Lokalbesitzer also ins Internet gestellt. "Ich habe bereits viele Bilder von möglichen Verdächtigen bekommen, der Richtige war aber noch nicht dabei", sagt er.

Möglicherweise sind die beiden Gesuchten noch für eine weitere Tat verantwortlich: In derselben Nacht wurde auch in eine Pizzeria in Anif eingebrochen. Dort wurden rund 100 Euro erbeutet. Die Polizei hat die Videos und Spuren an den Tatorten gesichert. Die Ermittlungen laufen.

Iris Wind, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden