Mo, 20. November 2017

Überreste entdeckt

08.05.2017 16:28

Carabinieri ermitteln nach Fund eines toten Bären

Da waren es nur noch fünf: Im Grenzbereich der Karnischen Alpen wurden kürzlich die Überreste eines toten Braunbären entdeckt! Italiens Forestale Carabinieri sind dabei, die Todesursache festzustellen. Ein feiger Abschuss kann nicht ausgeschlossen werden, immerhin wurde zuletzt 2009 ein Bär bei Bad Eisenkappel erlegt.

Noch geben sich die italienischen Behörden bedeckt, doch der Fund der Überreste eines Braunbären im Grenzbereich bei Tarvis gibt den Ermittlern ein Rätsel auf. Obwohl die Vermutung natürlich nahe liegt, dass das geschützte Tier von einem Großraubwild-Gegner - und davon gibt es einige - abgeknallt wurde, dürfen Jäger keinesfalls vorverurteilt werden. Denn auch ein natürlicher Tod oder eine andere Todesursache, wie Krankheit, können noch nicht ausgeschlossen werden.

"Der Bär wird untersucht", heißt es derzeit aus italienischen Behördenkreisen: "Sobald die Ergebnisse im Detail vorliegen, werden diese veröffentlicht." Bärenanwalt Bernhard Gutleb, der seit Jahrzehnten mit der Rückkehr des Großraubwildes in Kärnten beschäftigt ist, ist traurig: "Schade um das edle Tier! Einer weniger! Ich hoffe, dass die Todesumstände von Italien genau geklärt werden." Laut aktuellen DNA-Analysen zogen alleine im Vorjahr sechs verschiedene Bären ihre Fährte durch Kärnten. Im italienischen Friaul sollen es neun zottelige Gesellen sein.

Weiterhin ungesühnt ist der illegale Abschuss des Bären "Ronik" im Mai 2009 bei Bad Eisenkappel. Trotz aufwändiger Ermittlung war die Beweiskette zu dünn, der Tatverdächtige wurde freigesprochen.

Hannes Wallner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden