Mi, 22. November 2017

Sicherheitsfaktor

12.04.2017 07:03

Könnten Poller Terroristen in Salzburg stoppen?

Der Lkw als Waffe: Nach dem Anschlag in Stockholm rauchen in Sicherheitskreisen die Köpfe. Die Polizei adaptiert ihr Sicherheitskonzept. Das Bundesheer will Soldaten in puncto Terrorabwehr verstärkt schulen. Selbst Poller werden nun zu einem Faktor.

Nizza, Berlin und jüngst Stockholm: In diesen Städten haben Täter Lkws als Waffe genutzt. Sie rasten durch belebte Straßen, töteten Unschuldige. Wie könnte man sich schützen? Diese Frage ist Thema in Sicherheitskreisen. Vorweg: Ein Anschlag kann nie zu 100 Prozent ausgeschlossen werden, weiß Polizeisprecher Michael Rausch. Aus  den Vorfällen der Vergangenheit können aber Schlüsse gezogen werden. Das macht die Salzburger Polizei, wie Rausch erklärt. "Das bestehende Sicherheitskonzept wird überarbeitet und auf solche Szenarien angepasst und adaptiert." Die Einsatzkräfte bereiten sich auf alle möglichen Ernstfälle vor.

Salzburg ist manchen Städten sogar eine Nasenlänge voraus: So werden in Wien nun versenkbare Poller installiert - beispielsweise in der Herrengasse - um mögliche Anschläge mit Fahrzeugen, zumindest zu erschweren. Diesen Schutz gibt es in Salzburg schon seit sieben Jahren: Mehr als 50 verankerte Poller stehen in der Innenstadt. 24 weitere sind versenkbar. Viele, aber nicht alle, stehen an neuralgischen Punkten. "Wir haben da einen gewissen Schutz", weiß Christian Morgner, Poller-Beauftragter im Magistrat. Besonders die versenkbaren Poller sind "sehr stabil" gebaut. "Da kommt man nicht ohne Weiteres durch", so Morgner. Weitere Experten bestätigen, dass die Poller durchaus robust sind. Ein Lkw bräuchte gehörig Anlauf um durchzukommen. Das Fahrzeug würde zudem beschädigt werden.  Autobauer entwickelten auch Sicherheitssysteme.

"Zwei Fliegen mit einer Klappe"
Eigentlich sind die "Silberpfeile" mit ihren 27,5 cm Durchmesser rein als Verkehrsleitsystem konzipiert gewesen. Nun habe man "zwei Fliegen mit einer Klappe" geschlagen, sieht der Poller-Beauftragte eine Vorreiterrolle der Stadt Salzburg. Selbst die Exekutive spricht schon von einer "zusätzlichen Sicherheitskomponente". Auch das Bundesheer rüstet sich seit der Übernahme des Ministeramtes durch Hans Peter Doskozil verstärkt für alle Eventualitäten: Panzergrenadier-Brigaden sollen rund um die Uhr rasch mobilisierbar sein. Es gibt Spezial-Schulungen in Terror-Bekämpfung und bessere Kommunikation.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden