Di, 17. Oktober 2017

"Schnell machen"

07.04.2017 06:00

Dunst mag keine Sexszenen, nicht mal mit Farrell

Schauspielerin Kirsten Dunst findet Sexszenen "Bang News" zufolge gar nicht toll - nicht einmal mit Colin Farrell. Zum Glück habe Regisseurin Sofia Coppola sie und und Farrell die Sache schnell hinter sich bringen lassen.

Die Schauspielerin erklärte gegenüber "E!News", dass sie sich einfach nicht wohlfühlt, wenn sie intime Szenen dreht: "Ich bin auf dem Boden und meine Kleider sind zerrissen. Ich mag es nicht, ich mag es nicht. Um ehrlich zu sein, ich denke immer: 'Lass uns das hinter uns bringen so schnell wie möglich'."

Wenigstens sei Sofia Coppola, mit der sie jüngst "The Beguiled" ("Die Verführten") gedreht hat, tatsächlich schnell mit den Takes fertig gewesen. "Zum Glück sagte Sofia: 'Wir machen das jetzt schnell, wir drehen das jetzt hier, wir machen drei Takes und das war's'", so Dunst. Männliche Filmemacher würden die Szene von allen Winkeln drehen wollen.

Ihr Filmpartner Farrell erklärte: "Es ist härter für Frauen. Und in der Geschichte des Kinos wurden sie mehr ausgebeutet im sexuellen Sinne. Also in diesen Situationen, in jeglichen Liebesszenen, die ich über die Jahre gespielt habe, machst du einfach, was dein weiblicher Tanzpartner braucht."

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden