Di, 21. November 2017

5 Jahre Haft drohen

26.03.2017 14:02

Die US-Polizei hat den „Joker“ geschnappt

Was Batman nicht geschafft hat, ist nun offenbar der US-Polizei gelungen. Wie das Büro des Sheriffs von Winchester im Bundesstaat Virginia berichtete, wurde am Freitag der "Joker" geschnappt - präziser ausgedrückt ein Mann, der geschminkt und gekleidet wie der Film-Bösewicht eine Straße entlangspazierte. Verbrochen hat der 31-Jährige nichts, trotzdem drohen ihm fünf Jahre Haft.

Jeremy Putman verkleidete sich als "Joker", schnallte sich ein Schwert um und schlenderte in diesem Outfit über die Papermill Road von Winchester. Weit kam der 31-Jährige nicht, denn besorgte Augenzeugen verständigten die Polizei, die die Handschellen klicken ließen.

Putman wird vorgeworfen, sich derart geschminkt zu haben, dass seine eigentliche Identität nicht mehr ersichtlich war. Und das ist in Virginia verboten, die Höchststrafe dafür liegt bei fünf Jahren Haft. "Es ist Personen über 16 Jahren nicht gestattet, in der Absicht, die Identität zu verschleiern, Masken, Mützen, Schminke oder Ähnliches in der Öffentlichkeit zu benutzen. Davon ausgenommen sind Berufskleidung, traditionelle Faschings- oder Feiertagsverkleidungen und Schutzkleidungen", heißt es dazu im Gesetzestext.

Ganz so schlimm wird es für den harmlosen "Joker" hoffentlich doch nicht kommen. Falls er 2000 Dollar Kaution hinblättern kann, darf er das Gefängnis außerdem sofort wieder verlassen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden