Do, 14. Dezember 2017

Seltene Fehlbildung

24.03.2017 12:08

Das Team trauert - Todesursache nun klar

Patrick Valet und Jan Struger bildeten mit mit dem kürzlich verstorbenen Benjamin Rath (22) ein international erfolgreiches Karate-Trio, hätten im Mai an der EM teilnehmen sollen. Nun ist klar: Eine extrem seltene Hirnstammfehlbildung führte zum unerwarteten Ableben des so talentierten Sportlers. Sonntag (11) wird Rath in Wolfsberg verabschiedet.

Insgesamt drei Jahre waren Patrick Valet, Jan Struger und Benjamin Rath ein Team. Das auch international erfolgreiche Kärntner Trio der Karate-Stilrichtung Inoue-Ha ist nun keines mehr. Bedingt durch das unerwartete, so tragische Ableben des erst 22-jährigen Rath.

Wie berichtet war das Lavanttaler Talent von Montag auf Dienstag verstorben: Eine seltene Fehlbildung des Hirnstammbereichs ("Chiari-Malformation") führte zum plötzlichen Tod. "Nach dem Training wurde ihm schlecht, er erbrach die ganze Nacht und am nächsten Tag war er nicht mehr. . .", ringt Struger mit den Tränen.

Für Patrick Valet war Benji "wie ein Bruder, das Team ein Teil meiner Familie. Wir kannten uns  zehn Jahre. Durch den Karate-Club Feldkirchen."

2016 feierte man Platz fünf bei der EM, qualifizierte sich dadurch sogar erstmals für eine WM! Bei der bevorstehenden EM im Mai in der Türkei wäre man auch dabei gewesen.

Morgen hätte es bei den Staatsmeisterschaften in St. Pölten auch zu einem entscheidenden Zweikampf in der Einzel-Wertung kommen sollen: Ausgerechnet zwischen Rath und Valet,  Österreichs Ranglisten-Besten im Kampf ums EM-Ticket. "Ich würde mir so sehr wünschen, dieses Duell nun nicht kampflos gewonnen zu haben", seufzt Valet.

Am Sonntag (11) wird Rath in der Zeremonienhalle der Bestattung Wolfsberg verabschiedet.

Claudio Trevisan, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden