Do, 14. Dezember 2017

"Niemand hebt ab"

23.03.2017 15:29

Probleme mit unterdrückter Rufnummer der Polizei

Sechs Jahre, nachdem der Bund aus Kostengründen die Festnetz-Rufnummern der einzelnen Polizeiinspektionen unterdrückt hat, erschwert sich die Ermittlungsarbeit der Beamten um ein Vielfaches: "Niemand hebt mehr ab!"

2011 wurden die Festnetz-Anschlüsse aller Dienststellen durch Zwischenschaltungen erweitert: "Dadurch werden jährlich vier Millionen Euro eingespart", so Innenministeriums-Sprecher Karl-Heinz Grundböck.

Nun, sechs Jahre später, spüren Polizisten den negativen Beigeschmack dieser Reform mehr denn je: Allein in Kärnten haben Fälle von Telefonbetrügereien extrem zugenommen. "Aufgrund der polizeilichen Präventionsarbeit in diesem Bereich, hebt der Großteil der Bevölkerung bei unbekannten Nummern nicht mehr ab", so Polizeipersonalvertreter Hans Steinacher von der PI Völkermarkt: "Dadurch erschweren sich nicht nur die Ermittlungen."

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden