Sa, 18. November 2017

Leuchtet neongrün

17.03.2017 15:33

Forscher entdecken fluoreszierenden Frosch

Durch Zufall haben Biologen den ersten bekannten fluoreszierenden Frosch der Welt entdeckt. Forscher des Naturwissenschaftlichen Museum von Bernardino Rivadaiva in Argentinien untersuchten eine Baumfroschart namens Hypsiboas punctatus auf ihre Pigmente hin, als sie bemerkten, dass die normalerweise dezent gelbbraune Haut der Amphibien unter UV-Licht plötzlich neongrün leuchtet.

Für gewöhnlich hat der Hypsiboas punctatus eine braungrüne Hautfarbe mit gesprenkelten roten Punkten. Für den Neon-Effekt verantwortlich sind laut Angaben der Wissenschaftler verschiedene Stoffe, die in der Lymphflüssigkeit sowie den Hautdrüsen der Tiere gefunden wurden. Ursprünglich hatte man angenommen, der Frosch würde aufgrund von Biliverdin-Pigmenten unter seiner Haut leicht rot leuchten.

"Wir waren sehr aufgeregt", sagte Forscher Julian Faivovich. Die nun gemachte Entdeckung könne möglicherweise zur Entwicklung neuer fluoreszierender Stoffe beitragen. Zudem werfe sie neue Fragen zur visuellen Kommunikation zwischen Amphibien auf.

Ob die Frösche selbst die Leuchtfarbe überhaupt sehen können, sei aber noch unklar, so die Wissenschaftler.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden