Sa, 18. November 2017

Rettungskrise:

14.03.2017 23:30

Patienten verlassen sich auf Taxi

Eine Zerschlagung des Rettungsdienstes fürchtet das Rote Kreuz wegen der anstehenden Reform des Vergaberechts. Tatsächlich werden zahlreiche Patiententransporte ob der Enns schon jetzt von mehr als 500 privaten Taxi-Firmen übernommen. In Andorf etwa verlassen sich viele Kranke auf Taxis von Marianne Zahrer.

Die Patientenbeförderung macht bei Ihnen einen großen Teil der Einnahmen aus.

Etwa 40 Prozent. Wir bieten diesen Service, der über die Krankenkasse abgerechnet wird, schon seit den 90er-Jahren an. Bei uns gibt es vier Fahrzeuge ausschließlich für diese Transporte  sie haben einen leichteren Einstieg und Platz für Rollstuhl oder Rollator.

Wer hat überhaupt Anspruch auf den Transport mit so einem Taxi?

Den größten Teil machen jene Patienten aus, die regelmäßig zur Chemotherapie oder Dialyse ins Spital müssen. Auch gehunfähige Kranke haben Anspruch.

Wie weit fahren Sie mit einem Patienten im Schnitt?

Meist von Andorf zu den Krankenhäusern von Ried oder Schärding, aber einige Therapien gibt es nur in Spitälern in Passau oder Linz.

Laut Taxi-Fachgruppe der Wirtschaftskammer OÖ gibt es im Land mehr als 500 ähnliche Anbieter. Wer entscheidet zu Beginn, ob ein Taxiunternehmen solche Krankentransporte machen darf?

Die Krankenkasse. Das geschieht je nach Versorgung des Einsatzgebiets.

Viele Kranke verlassen sich schon auf Ihre Dienste.

Ja, wir bauen ein Vertrauensverhältnis zu den Leuten auf, das ist uns ganz wichtig. Wenn ein Patient jeden zweiten Tag zur Dialyse mit demselben Fahrer fährt, dann ist der auch oft ein Seelentröster und kennt den Kunden gut. Außerdem begleitet der Taxler den Patienten dann im Krankenhaus bis zur Station und geht erst, wenn er den Kranken einer Schwester übergeben hat.

Das klingt nach einem Job, in den man auch viel Herz hineinstecken muss.

Sicher. Das kann natürlich auch belastend sein, denn die Schicksale der Patienten gehen einem dann schon auch nahe.

Interview: Jasmin Gaderer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden