Fr, 17. November 2017

Auf PULS 4

13.03.2017 17:00

„2 Minuten 2 Millionen“: Es geht um Kopf und Wurst

Woche für Woche Topquoten: Die PULS-4-Start-Up-Show hat sich zum Publikumsmagneten entwickelt. Woche für Woche bekommen schlaue Köpfe zwei Minuten Zeit, ihr Produkt den Investoren schmackhaft zu machen.

Am Dienstag um 20.15 Uhr auf PULS 4, in der fünften Sendung der neuen Staffel, sind es besonders spektakuläre Unternehmen, die um einen Investment-Zuschlag kämpfen und fast für jeden ist etwas dabei.

Ob ein Hundemaulkorb aus speziellem Material oder ein praktischer Wurstschäler für den Einzelhandel, ein Fahrradhelm mit besonderer Struktur, der doppelt so hohe Werte aufweist, als sie der TÜV fordert, Touren, die die Obdachlosigkeit thematisieren, sowie eine Naturkosmetik-Marke stehen zur Auswahl. Die Investoren prüfen genau, wägen ab und entscheiden dann, wen sie unterstützen.

Der "Rückblick" zeigt, was aus dem "Kinderkistl" der Staffel 3 geworden ist.

Susanne Heinrich, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden