Do, 19. Oktober 2017

SPÖ kritisiert

09.03.2017 16:28

Zu wenige Polizisten

Von der einstigen "ruhigen Kugel" ist die Exekutive in OÖ derzeit weit entfernt. Die SPÖ-Polizeigewerkschaft schlägt nun Alarm, weil jeder Zehnte der 3446 Dienstposten unbesetzt ist, also etwa 350 Beamte fehlen. Die Folge: Viele Polizisten "gehen am Zahnfleisch", weil sie ständig Überstunden machen müssen.

"Die Polizeiinspektionen müssen, wie im Dienstpostenplan vorgesehen, voll besetzt werden, damit die Arbeit gerecht auf genügend Schultern verteilt wird", sagt der SPÖ-Klubvorsitzende Christian Makor. Seine Partei hatte sich mittels parlamentarischer Anfrage von Innenminister Sobotka die reale Situation der Polizei in OÖ aufrechnen lassen. Mit Stichtag 1. Oktober waren der Landespolizeidirektion 3446 Vollzeit-Dienstposten zugeordnet. Von diesen sind zehn Prozent nicht verfügbar. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich: Sie reichen von den diversen Sonderprojekten des Landespolizeidirektors bis zu den vielen Karenzen der Polizistinnen, die nach den Geburten meist nur noch in Teilzeit weiter Dienst machen.


Besonders heikel ist die Situation in Linz, wo nicht nur die Kriminalität nach oben geschnellt ist, sondern auch nur 582 der 661 Polizeiposten besetzt sind. Die FPÖ unterstützt die SPÖ-Forderung teilweise, Polizeichef Andreas Pilsl (VP) gibt dem "roten" Bundeskanzleramt die Schuld, weil dieses die Planstellenbewirtschaftung über hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).