Sa, 18. November 2017

Ungültiger Vertrag

08.03.2017 19:31

Hausverkauf endete als Finanz-Debakel

Als Finanzdebakel endete ein Hausverkauf in Pettenbach: Eine 56-Jährige verkaufte ihr Haus an ein hochbetagtes Ehepaar, welches das Anwesen vier Monate später um 62.000 Euro weniger weiterverscherbelte. Zwei Jahre später bekam die Ex-Hausbesitzerin einen Brief vom Sachwalter des Ehepaares: Sie soll die 62.000 Euro Preisdifferenz an das alte Paar zurückzahlen!

"Mir widerfährt gerade gewaltige Ungerechtigkeit, und wenn kein Wunder geschieht, verliere ich meine ganze Existenz!" Mit diesen dramatischen Worten wandte sich Johanna Schütz (56) aus Neufelden an die "Krone". Sie hatte am 21. März 2013 ihre Liegenschaft in Pettenbach an ein hochbetagtes Ehepaar (83 und 85) aus dem Ort verkauft. Der Käufer glaubte, dass sein eigenes Haus einer starken Strahlenbelastung ausgesetzt sei und er deshalb nicht mehr schlafen könne. Vier Monate später verkaufte der 85-Jährige das frisch erstandene Haus aber um 62.000 Euro weniger weiter.

Wahnvorstellungen
Im Oktober 2015 bekam Schütz Post vom Sachwalter des Ehepaares, einem Kirchdorfer  Rechtsanwalt. Dieser hatte seinen Mandanten rückwirkend wegen dessen Wahnvorstellungen in puncto Verstrahlung und schleichender Demenz als geschäftsunfähig erklären lassen. Tatsächlich ist der 85-Jährige aber erst seit Jänner 2015 besachwaltert. Detail am Rande: Ebenfalls 2013 hatte der 85-Jährige selbst einen Wald verkauft. Auch dieses Geschäft wurde vom Sachwalter für ungültig erklärt. Auch dieser Käufer musste eine Nachzahlung leisten.
Johanna Schütz zog hingegen mit einem Verfahrenshelfer in Steyr vor Gericht. Am 17. November fand die erste Tagsatzung statt, nun bekam Schütz das Urteil zugestellt. Sie sagt: "Die Richterin stellte die Geschäftsunfähigkeit zum Kaufzeitpunkt fest und damit die Nichtigkeit des Vertrags. Deshalb soll ich die 62.000 Euro und nochmals 11.000 Euro Zinsen und Kosten für den Gegenanwalt bezahlen. Ich weiß nicht, wie ich diese Summe finanziell verkraften soll." Sie will das Steyrer Urteil anfechten.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden