Do, 18. Jänner 2018

Auf Grenzübergängen

04.03.2017 16:57

Freie Fahrt wieder möglich, nur nicht für Anrainer

Prompt haben die Behörden auf einen "Krone"-Bericht über wirre Regelungen an den kleinen Grenzübergängen zu Slowenien reagiert. Ab sofort dürfen wieder Autos passieren. Einziger Schönheitsfehler in der neuen Verordnung: Anrainer sind davon ausgenommen.

Nur Fußgänger, Radfahrer, Skifahrer und Reiter durften seit Wiedereinführung der Kontrollen den Grenzübergang Leifling passieren, woran sich aber kaum jemand hielt. Deshalb hat man die Verordnung überarbeitet, damit man künftig auch mit Autos sowie Klein-Lkw ohne zeitliches Limit den Grenzübergang befahren darf.

Bei den Übergängen Raunjak und Leifling ist der Behörde jedoch ein "Schnitzer" passiert. Denn laut Verordnung darf jeder die Grenze passieren, außer man ist ein Anrainer.

Bürgermeister Gerhard Visotschnig: "Das ist ein peinlicher Fehler! Aber ich werde mich Montag darum kümmern, dass dieser sofort korrigiert wird."

Für die Grenzübergänge Paulitschsattel sowie Seebergsattel wurde von der Landespolizeidirektion die zeitliche Einschränkung ebenfalls außer Kraft gesetzt. Die Verordnungen gelten bis 10. Mai. Bis zu diesem Zeitpunkt soll es noch Kontrollen an der Grenze zu Slowenien geben.

Hannes Wallner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden