Mo, 20. November 2017

„Ta Nea“

10.02.2017 08:48

Größte griechische Tageszeitung vor dem Aus

Die Krise bei Griechenlands auflagenstärkster Zeitung "Ta Nea" hat sich weiter zugespitzt. Am Donnerstag war das Flaggschiff des hoch verschuldeten Medienkonzerns Lambrakis Press Group (DOL) an den Zeitungsständen nicht zu finden.

Erstmals seit der Rückkehr Griechenlands zur Demokratie im Jahr 1974 sei das Blatt nicht erschienen - mit Ausnahme einiger streikbedingter Fälle, sagte "Ta Nea"-Herausgeber Panagiotis Lampsias der Nachrichtenagentur AFP.

Das Management entschloss sich nach eigenen Angaben, das Erscheinen der Tageszeitung wegen finanzieller Engpässe bis auf weiteres auszusetzen. Ein Gericht hatte am Dienstag zugunsten der Gläubigerbanken des Medienkonzerns entschieden, dem daraufhin keinerlei Kredite mehr für eine Umstrukturierung zur Verfügung stehen.

Die etwa 500 DOL-Beschäftigten sind bereits seit sechs Monaten ohne Bezahlung. Jetzt droht ihnen die Arbeitslosigkeit. Zum DOL-Konzern gehören auch die Wochenzeitung "To Vima" sowie zahlreiche Magazine, Internetportale und der Radiosender Vima FM.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden