Fr, 24. November 2017

NDR-Intendant:

08.02.2017 13:50

„Debatte um ‚Fake News‘ für Medien auch Chance“

Absichtlich falsche Nachrichten können große Verunsicherung auslösen, gerade wenn sie sich über soziale Medien tausendfach verbreiten. Glaubwürdige Quellen werden dadurch nach Überzeugung des NDR-Intendanten Lutz Marmor noch wichtiger. Er sieht in der gesellschaftlichen Debatte um gefälschte Nachrichten daher auch eine große Chance für viele Medien, an Glaubwürdigkeit zu gewinnen.

Je stärker die Menschen die Diskussionen um Fake News wahrnähmen, desto mehr schauten sie auf die Quellen. "Es ist derzeit wie in der Arztpraxis. Da gibt es die einen Patienten, die aufgeklärt mit einer vernünftigen Einordnung ihrer Informationsquellen über Krankheiten umgehen, aber auch die anderen, die mit den tollsten Theorien aus ungesicherten Quellen beim Doktor erscheinen", sagte Marmor der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Wir leben in einer Zeit, in der um Journalismus gestritten wird. Wir müssen daher um die Menschen kämpfen, die sagen: 'Wir vertrauen dem NDR nicht'", sagte Marmor. "Der alte Grundsatz der Branche 'Sei schnell, aber vor allem sei richtig', ist immer schwieriger durchzuhalten in einer Zeit, wo Druck entsteht, wenn man fünf Minuten später angeblich schon hinten dran ist."

Mehr Transparenz
Marmor, der der drittgrößten ARD-Anstalt seit neun Jahren vorsteht, setzt darauf, noch transparenter zu machen, dass es Redaktionskonferenzen gebe, diskutiert und gestritten werde. Die Journalisten müssten anders als früher noch mehr erklären, was sie täten. "Es gibt ja oft die Frage: wer entscheidet denn, wann eine Nachricht kommt und wann nicht?"

Allerdings will der Intendant die Offenheit auch nicht als Arbeitsnachweis missverstanden wissen: "Die Mehrheit der Menschen sagt auch, wie ihr Nachrichten macht, das ist zwar interessant. Aber ich will auch nicht wissen, wie der Bäcker das Brot macht, es reicht mir zu wissen, dass es schmeckt."

"Dürfen den Kontakt zu den Leuten nicht verlieren"
Selbstkritisch gibt sich Marmor im Jahr bei der politischen Berichterstattung: "Wir müssen öfter auch Zweifel zulassen. Wichtig ist sicherlich, ob wir Journalisten eher mit Eliten umgehen, oder ob wir noch bei den Leuten sind. Wir berichten über Mächtige, haben eine kritische Distanz, aber wir dürfen den Kontakt zu den Leuten nicht verlieren."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden