Sa, 18. November 2017

Drogen geschmuggelt

07.02.2017 16:51

Tiroler muss zehn Jahre in Brasiliens Horror-Knast

Mit einem drakonischen Urteil ist in Brasilien die Verhandlung um einen Tiroler Discjockey wegen Drogenschmuggels ausgegangen: Das Gericht verdonnerte den 25-Jährigen zu einer Haftstrafe von knapp zehn Jahren! Ein Schock vor allem für seine Mutter, denn das Gefängnis von Recife ist berüchtigt.

Für Mama Daniela R. brach eine Welt zusammen, als ihr Sohn Kevin am Telefon mitteilte, dass er wegen des angeblichen Schmuggels von zwei Kilogramm Kokain zu neun Jahren und neun Monaten Haft verurteilt wurde.

"Hat den Starken gespielt"
"Er hat sogar versucht mich zu trösten, und am Handy den Starken gespielt", so die verzweifelte Mutter im "Krone"-Gespräch. "Jetzt heißt es hoffen", denn nach dem Gespräch mit Wiens Topanwalt Werner Tomanek glaubt die Frau, dass ihr Sohn nach der Berufung nach Österreich ausgeliefert werden könnte und er dann hier nur einen Teil der Haft absitzen muss. Zumal internationale Berichte katastrophale Zustände in Brasiliens Gefängnissen aufzeigen.

Diplomatische Unterstützung
Gleichzeitig versucht die rot-weiß-rote Auslandsvertretung den Tiroler zu unterstützen. "Botschaftsvertreter haben Kevin. R im 2000 Kilometer entfernten Gefängnis besucht und ihn diplomatisch unterstützt", so Gesandter Thomas Schnöll.

Christoph Matzl und Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden