Mo, 23. Oktober 2017

Schuld war ein Haar

07.02.2017 13:00

OP gelungen: US-Patient von 59-Kilo-Tumor erlöst

Mehr als zehn Jahre lang machte ein Monstertumor dem US-Amerikaner Roger Logan schwer zu schaffen, doch kein Chirurg wagte sich an die enorme Geschwulst heran. Nun aber hat ein Arzt in Kalifornien den Patienten in einer stundenlangen Operation erlöst und den 59 Kilogramm schweren Tumor entfernt.

Das nicht bösartige Gewächs entwickelte sich ursprünglich aus einem eingewachsenen Haar. Als Logan deshalb vor zwölf Jahren erstmals seinen Hausarzt konsultierte, bekam er nur zu hören: "Sie sind einfach zu dick!" Erst zwei Jahre danach erkannte man, dass es sich bei dem Problem nicht um Übergewicht, sondern um einen Tumor handelte. Dieser begann zu wuchern.

In Lkw 3200 Kilometer zur OP gekarrt
Jahrelang fand sich kein Mediziner, der den riskanten Eingriff am 57-Jährigen wagen wollte. Erst durch einen Spendenaufruf konnte Logan genug Geld für einen Spezialisten in Kalifornien sammeln, der bereit war, ihn zu operieren. Der im Bundesstaat Mississippi lebende Patient wurde in einem Lkw 3200 Kilometer weit quer durch die halbe USA gefahren. Der Eingriff schließlich war ein voller Erfolg.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).