Fr, 20. April 2018

Adern aufgeschlitzt

21.10.2006 17:12

Todeskandidat begeht vor Hinrichtung Selbstmord

Rund 15 Stunden vor seiner Hinrichtung hat sich ein 29 Jahre alter Todeskandidat in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Texas das Leben genommen. Die Wächter fanden Michael Johnson am Donnerstagmorgen in einer riesigen Blutlache in seiner Zelle.

Der Häftling hat sich mit einem scharfen Gegenstand Venen und Arterien aufgeschlitzt. Johnson hat einen unbeobachteten Moment zur Selbsttötung genutzt, hieß es. Kurz vor der Hinrichtung werden Todeskandidaten alle 15 Minuten kontrolliert.

Der Gefangene sollte am Donnerstagabend mit einer Giftinjektion hingerichtet werden. Johnson war wegen Mordes an einem Angestellten einer Tankstelle im Jahr 1995 zum Tode verurteilt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden