Mo, 20. November 2017

Insolvenzen:

01.02.2017 10:39

AK erkämpfte 30 Millionen Euro

407 Betriebe mussten im vergangenen Jahr in Oberösterreich Insolvenz anmelden. Der Insolvenz-Rechtsschutz der Arbeiterkammer OÖ hat dabei fast 2700 Beschäftigte dieser Firmen vertreten und dabei rund 30 Millionen Euro Insolvenzentgelt erkämpft. 66 Prozent der vertretenen Mitglieder bekamen innerhalb von zwei Monaten Gehälter nachbezahlt.

"Es geht meist um die Existenz der Beschäftigten und ihrer Familien, deshalb ist das vorrangige Ziel des Insolventz-Rechtsschutzes, dass ausstehende Gehälter rasch nachbezahlt werden", so AK-Präsident Johann Kalliauer. Er hebt aber hervor, dass die Zahl der Insolvenzen im letzten Jahr leicht rückläufig war: "Das zeigt, dass es der Wirtschaft besser geht, als uns manche Unternehmer weismachen wollen."

Die größte Pleite war 2016 jene der GLS-Gruppe in Perg mit mehr als 280 Beschäftigten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden