Di, 21. November 2017

Genug der Warnungen

22.01.2017 17:43

Kein Bedarf an Gefährdern, Islamisten, Terroristen

Ja, sie bemühen sich redlich: Die Experten vom Verfassungsschutz und der Cobra haben gute Arbeit bei der Festnahme des Terroristen geleistet, der in Wiens U-Bahn ein grauenvolles Blutbad anrichten wollte. Wir hatten Glück. Dieses Mal. Durchatmen. Aber noch immer gibt die Exekutive keine Entwarnung. Sorry, diese Nachricht ist nicht gut, aber es ist so.

Der Innenminister hat längst - so wie auch sein Koalitionskollege im Verteidigungsressort - den Ernst der Lage erkannt: Die recht unkomplizierte Alimentierung aller Zureisenden aus jedem Land der Welt samt 1000-Euro-Wohnungsgeld und E-Cards rettet selbst das rot-grüne Wien nicht vor einem mitimportierten Wahnsinn und bewahrt uns alle nicht vor den per Mail oder WhatsApp aus Syrien geschickten Mordbefehlen und vor diesem neuen Fanatismus.

"Mit ihrer Politik der offenen Grenzen haben die Linkslinken dem internationalen Terror Tür und Tor geöffnet", kommentiert das FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache.

Vor unkontrolliertem Zuzug und Terror-Import gewarnt
Und es fällt wirklich nicht leicht, ihm zu widersprechen: Denn vor 17 Monaten, im August 2015, hatte auch ich beim Forum Alpbach in Gesprächen mit einem hochrangigen Vertreter der Caritas und einigen Politikern vor den Folgen des damals beginnenden unkontrollierten Zuzugs und vor damit verbundenen europapolitischen Entwicklungen gewarnt. Auch vor den Gefahren des Terror-Imports, vor gewaltigen sozialen Problemen und einem erst damit möglichen Aufstieg rechter Parteien in Europa.

17 Monate später ist die Vorhersage - leider - Realität: Wir haben den Terror mitten unter uns, die Sozialhilfekosten explodieren laut aktuellem Rechnungshof-Rohbericht allein in Wien auf 1,6 Milliarden Euro und die FPÖ ist (in den Umfragen) die stärkste Partei.

Letzte Chance, um Vertrauen zurückzugewinnen
Die rot-schwarze Regierung hätte jetzt nur noch eine letzte Chance, Vertrauen zurückzugewinnen: Die Koalition müsste ein sinnvolles Sicherheitspaket umsetzen, zeitgleich alle 297 sogenannten Gefährder, die Kriegsrückkehrer, alle bekannten Islamisten und Hassprediger inhaftieren sowie gleichzeitig alle Wirtschaftsflüchtlinge und kriminell gewordenen "Fake-Asylwerber" endlich tatsächlich abschieben.

Bei uns besteht kein Bedarf an mehr Gefahr.

PS: Die Diktion der üblichen Verharmloser erinnert immer mehr an den Schluss (Szene 6) des Dramas "Biedermann und die Brandstifter" von Max Frisch: Trotz aller Warnsignale und obwohl am Dachboden bereits Benzinfässer gestapelt sind, steckt der Hausherr - ein Meister der Verdrängung - den zwei Feuerteufeln noch selbst die Streichhölzer zu ...

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden