Mi, 25. April 2018

Vor Hindu-Fest

16.10.2006 15:45

Polizei verhindert Anschlag in Neu Delhi

Ein Jahr nach einer Anschlagserie in Neu Delhi mit mehr als 60 Toten hat die Polizei nach eigenen Angaben einen neuen Bombenanschlag in der indischen Hauptstadt verhindert. Wenige Tage vor dem Lichterfest, dem wichtigsten Festtag der Hindus, sind zwei Anhänger der radikal-islamischen Terrorgruppe Lashkar-e-Toiba (LeT) in Neu Delhi festgenommen worden.

Bei den beiden aus Bangladesch stammenden Männern wurden 1,5 Kilogramm RDX, ein hochexplosiver Plastiksprengstoff, sichergestellt. Das diesjährige Lichterfest (Diwali) wird am kommenden Samstag gefeiert.

Bei einer Bombenserie in Neu Delhi waren im vergangenen Jahr wenige Tage vor Diwali mehr als 60 Menschen getötet und 210 weitere verletzt worden. Die Behörden haben die nach indischer Überzeugung aus Pakistan heraus operierende Lashkar-e-Toiba (Armee der Reinen) für die Anschläge verantwortlich gemacht.

Die indische Regierung hält Lashkar-e-Toiba auch für die Drahtzieher der Anschläge von Bombay vom 11. Juli diesen Jahres. Bombenexplosionen in Vorortzügen hatten damals 186 Menschen das Leben gekostet, mehr als 700 wurden verletzt. Nach Polizeiangaben wurde in Bombay ebenfalls der Plastiksprengstoff RDX verwendet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden