Do, 23. November 2017

Betrieb gesperrt

17.01.2017 19:05

Weiterer Fall von Geflügelpest jetzt im Burgenland

Im Burgenland ist am Dienstagnachmittag ein weiterer Fall von Vogelgrippe bekannt geworden. Laut Veterinärdirektor Robert Fink hat sich bei einem Tierhaltungsbetrieb im Bezirk Eisenstadt-Umgebung der Verdacht auf Geflügelpest erhärtet. Der Betrieb wurde gesperrt. Alle Tiere werden nun tierschutzgerecht gekeult und die Tierkadaver unschädlich gemacht. Eine Gefahr für die Menschen bestehe nicht, so Fink.

Bei dem Betrieb handle es sich um eine "Hobbyfreilandhaltung" für den privaten Bedarf, diese umfasse rund 100 Tiere, vor allem Hühner. Der Betrieb sei bereits am Montag vorläufig gesperrt worden, nachdem von Sonntag auf Montag 28 Tiere gestorben waren und sich der Besitzer an die Behörden gewandt hatte, berichtete Fink. Am Dienstag sei aufgrund der positiven Testergebnisse die endgültige Sperre erfolgt.

Verbreitung durch Wildvögel
Die Krankheit dürfte über Wildvögel verbreitet worden sein. Der Besitzer habe sich an die Stallpflicht gehalten, erklärte Fink. Durch die Inkubationszeit sei die Krankheit aber erst jetzt sichtbar geworden. Der Betrieb wird nun gereinigt und desinfiziert. Des weiteren wurde eine Schutz- und Überwachungszone gezogen, innerhalb derer alle geflügelhaltenden Betriebe amtstierärztlich untersucht werden. Es befänden sich jedoch keine großen Geflügelbetriebe oder Schlachthöfe in der Zone, sagte der Veterinärdirektor.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden