Di, 17. Oktober 2017

Tweet vom "Joker"

10.01.2017 09:58

Mark Hamill verleiht Donald Trump Schurkenstimme

Kinobesucher kennen US-Schauspieler Mark Hamill (65) vor allem als Lichtgestalt Luke Skywalker aus "Star Wars" - in Amerika leiht er aber auch einem Schurken eine Stimme. Dort ist er als Synchronsprecher des Bösewichts Joker aus der früheren US-Zeichentrickserie "Batman" bekannt. Diese Stimme hat er wiederbelebt und damit den künftigen US-Präsidenten Donald Trump zitiert.

Hamill veröffentlichte am Sonntag auf Twitter ein 30 Sekunden langes Audio-Stück, das er als erstes "Trumpster-Zitat" betitelte, berichtet die APA. "Frohes Neues Jahr an alle, meine vielen Feinde inbegriffen und diejenigen, die gegen mich gekämpft und so schlimm verloren haben.

Sie wissen einfach nicht, was sie tun sollen", sagt Hamill mit dunkler, kratziger und furchteinflößender Stimme, ehe er in alter Joker-Manier in übles Gelächter und Gurgeln ausbricht. Trump hatte diese Sätze zum neuen Jahr auf Twitter verbreitet. 

"Niemand schreibt bessere Dialoge von Super-Bösewichten als #Trumputin" hatte Hamill zuvor zur Idee eines Nutzers geschrieben. Dieser hatte vorgeschlagen, eine App zu entwickeln, die jeden Tweet des künftigen US-Präsidenten mit der bekannten Joker-Stimme Hamills wiedergibt.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden