Mo, 11. Dezember 2017

Kommunikationsform

09.01.2017 18:01

Ameisen geben Information über Speichel weiter

Kommunikation per "Zungenkuss": Schweizer Wissenschaftler haben bei Ameisen eine neue Art der chemischen Kommunikation entdeckt. Über ihren Speichel geben die Insekten Moleküle weiter, die den Zusammenhalt der Kolonie fördern. Bislang hatte man das gegenseitige Füttern von Mund zu Mund bei Insekten - Throphollaxis genannt - für eben dies gehalten: die reine Weitergabe von Nährstoffen und Enzymen.

Jetzt haben Adria LeBoeuf und ihre Kollegen von der Universität Lausanne jedoch entdeckt, dass die dabei ausgetauschte Körperflüssigkeit der staatenbildenden Insekten viel mehr enthält als nur Nahrung, wie sie im Fachjournal "eLife" berichteten.

Viele Moleküle mit Informationsgehalt
Die Wissenschaftler untersuchten die Zusammensetzung des Trophollaxis-Speichels der Holzameise (Camponotus floridanus). Sie fanden darin zahlreiche Moleküle mit "Informationsgehalt", darunter 64 sogenannte microRNAs, die die Produktion von Proteinen regulieren, sowie mehr als 50 Eiweißmoleküle, die für Entwicklung, Verdauung und das Immunsystem wichtig sind.

Insbesondere ein Wachstumshormon, das die Forscher im Speichel entdeckten, scheint für die Organisation der Kolonie eine wichtige Rolle zu spielen: Versetzten die Wissenschaftler die Nahrung der Ameisen-Arbeiterinnen mit diesem Hormon, steigerte das die Überlebenschancen der Larven, die diese Mund-zu-Mund fütterten. Rund doppelt so viele Larven wie ohne Hormonzusatz überlebten und wurden zu größeren Arbeiterinnen.

Das könnte bedeuten, dass die Arbeiterinnen über die Menge des von ihnen abgegebenen Wachstumshormons auf den jeweiligen Bedarf an neuen Arbeiterinnen reagieren und die Koloniegröße regulieren. Im Sommer benötigt der Ameisenstaat beispielsweise mehr große Arbeiterinnen, die auf Nahrungssuche gehen.

Moleküle tragen zum kolonieeigenen Duft bei
Außerdem fanden sich im Speichelmix 49 langkettige Kohlenwasserstoffe. Dass solche Moleküle von Ameise zu Ameise weitergegeben werden, war bekannt. Allerdings ließ sich in früheren Studien nicht unterscheiden, ob die Kohlenwasserstoffe über Körperkontakt oder über den Speichel übertragen werden. Diese Moleküle tragen zum charakteristischen Duft der Ameisenkolonie bei, durch den sich die Mitglieder untereinander erkennen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich hinter der Trophollaxis nicht nur Nahrungsweitergabe, sondern eine Form der direkten Kommunikation verberge, so die Schweizer Forscher. Das gilt eventuell nicht nur für Ameisen: Auch bei anderen Insekten und Tieren ist Trophollaxis verbreitet. Beim Füttern von Mund zu Mund könnte es sich also generell um eine bisher unerkannte Form der Kommunikation handeln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden