Fr, 23. Februar 2018

Gnade für Kärntnerin

23.12.2016 15:53

Sie darf Feiertage in Freiheit genießen

Im Rahmen der heurigen Weihnachtsamnestie wurde einer Kärntner Straftäterin das Privileg zuteil, das Gefängnis vorzeitig verlassen zu dürfen. Die Tore der Klagenfurter Justizanstalt öffneten sich für die Spittalerin am vergangenen Montag. Sie ist eine von zwölf Begnadigten, die Weihnachten in Freiheit verbringen dürfen.

Wie jedes Jahr vor den Weihnachtsfeiertagen durften sich österreichweit zwölf Strafgefangene, elf Männer und eine Frau, über ihre vorzeitige Haftentlassung freuen. Da es formell noch keinen Bundespräsidenten gibt, wurde die Weihnachtsamnestie von den drei Nationalratspräsidenten Doris Bures, Karlheinz Kopf und Norbert Hofer durchgeführt.

Und die einzige Frau, für welche sich die Gefängnistüren früher als erwartet geöffnet haben, ist eine Kärntnerin: "Die Spittalerin saß ihre Strafe in der Justizanstalt Klagenfurt ab. Sie konnte so wie alle anderen Begnadigten am 19. Dezember nach Hause", weiß der Leiter der JA Klagenfurt, Harald Streicher.

Um überhaupt in den Genuss einer Begnadigung kommen zu können, muss die ausgefasste Freiheitsstrafe weniger als fünf Jahre betragen und mindestens ein Drittel muss davon bereits abgesessen sein. "Der Strafrest überdies nicht mehr als 18 Monate betragen", so Streicher weiter.

Christian Spitzer
Christian Spitzer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden