Fr, 24. November 2017

Wiener Forscher:

21.12.2016 15:58

Sucht verändert Gehirnstrukturen langfristig

Was Suchtkranke und ihre Ärzte immer schon gewusst haben, haben Wiener Gerichtsmediziner jetzt auch sozusagen handfest belegen können: Abhängigkeit verändert das Gehirn - Gehirnstrukturen bzw. Stoffwechselabläufe - langfristig. Mit pathologischen Untersuchungen wiesen die Gerichtsmediziner das an einem Protein namens FOS-B im Gehirn von verstorbenen Heroinsüchtigen nach.

FOS-B ist ein Transkriptionsfaktor im Gehirn, der gemeinsam mit anderen Molekülen im Rahmen der sogenannten Signaltransduktion (Reizübertragung auf die Zellen) beteiligt ist, genetische Informationen zwischen den Zellen zu transportieren und auch daran, ob bestimmte Gene aktiv werden oder nicht. FOS-B selbst ist ein Teil des Aktivierungsproteins AP1. Durch die ständige Versorgung durch Drogen wie Heroin wird FOS-B zu Delta-FOS-B, das bei chronischem Konsum immer mehr angeregt wird und auch Wachstumsfaktoren beeinflusst und strukturelle Veränderungen (Neuroplastizität) im Gehirn - etwa in der Region für die Gedächtnisbildung - bewirkt, hieß es im Fachmagazin "Journal of Addiction Research & Therapy".

Unter der Leitung von Monika Seltenhammer vom Department für Gerichtsmedizin der MedUni Wien konnte demnach in einer Studie gezeigt werden, dass die Auswirkungen dieser chronischen Reize auch noch nach dem Tod als "Sucht-Gedächtnis" nachweisbar ist. Dazu wurden die Gewebeproben aus einer Gehirnstruktur namens Nucleus accumbens von 15 verstorbenen Heroinsüchtigen untersucht. "Selbst neun Tage nach dem Tod war Delta-FOS-B mittels hochsensitiver Nachweismethoden noch feststellbar.", sagte Seltenhammer. Die Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass dieser Zustand im Lebenden noch viel länger, möglicherweise über Monate, anhält.

Ebenfalls klar ist seit langem, dass Suchtkrankheit ein chronisches Leiden darstellt und die Betroffenen eben oft sehr lange betreut werden sollten. Die Beobachtungen der Wiener Gerichtsmediziner sprechen nun ebenfalls dafür.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden