Mo, 20. November 2017

Exotischer Gasriese

18.12.2016 07:31

Exoplanet besitzt Wolken aus Rubinen und Saphiren

Mithilfe des Weltraumteleskops "Kepler" haben britische Astronomen erstmals Wolken und Stürme auf einem Planeten außerhalb unseres Sonnensystems direkt beobachten können. Auf einem riesigen, über 1000 Lichtjahre von der Erde entfernten Gasriese namens HAT-P-7b gibt es demnach exotische Wolken, die aus den Mineralien Perovskit und Korund (aus letzterem bilden sich Rubine und Saphire) bestehen.

Wie ein Team um David Armstrong von der University of Warwick im Fachjournal "Nature Astronomy" berichtet, entdeckt man die Wolken auf HAT-P-7b, weil sich die Reflexion der Planetenatmosphäre immer wieder veränderte. Gleichzeitig beobachteten die Forscher, dass ein besonders heller Fleck in der Atmosphäre sich bewegte.

Ferner Planet besitzt exotische Wolken
Aus den von "Kepler" zur Erde gefunkten Messdaten schließen die Wissenschaftler, dass der ferne Exoplanet ziemlich exotische Wolken besitzt, die allerdings mit jenen auf der Erde nicht vergleichbar sind. Ursache dafür sind laut Angaben der Forscher die extremen Bedingungen auf dem Gasriesen, der rund 40 Prozent größer als der Jupiter ist.

Ursache für die gewaltigen Stürme und die exotischen Wolken sind laut Angaben der Forscher die extremen Bedingungen auf dem Exoplaneten, der eng um einen Stern kreist, der rund doppelt so groß wie unsere Sonne ist. Hinzu kommt, dass HAT-P-7b seinem Zentralgestirn stets die gleiche Seite zukehrt, wodurch es auf der Tagseite des Gasriesen, auf dem eine mittlere Temperatur von knapp 2000 Grad Celsius herrscht, ständig Hunderte Grad heißer ist als auf der Nachtseite. Dieser Temperaturunterschied ist den Forschern zufolge der Motor für die heftigen Stürme auf der Oberfläche des Exoplaneten.

"Kepler" fand bereits über 3500 Planetenkandidaten
Das nach dem deutschen Astronomen Johannes Kepler benannte Weltraum-Observatorium "Kepler" startete im März 2009 auf die Suche nach einer "zweiten Erde". Mithilfe seiner 95-Megapixel-Kamera hat es mehr als 150.000 Sterne im Sternbild Schwan beobachtet und solcherart bereits über 3500 Planetenkandidaten um andere Sterne aufgespürt, von denen aber der Großteil noch bestätigt werden muss.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden