Do, 23. November 2017

Opfer getötet?

13.12.2016 18:14

Tragödie in Kambodscha lässt Eltern nicht ruhen!

Herzinfarkt lautet die offizielle Todesursache der kambodschanischen Polizei zum Ableben des Mühlviertler Unternehmersohnes Michael W. Wie berichtet, ist der 33-Jährige am 5. Dezember in seiner Unterkunft in Phnom Penh tot aufgefunden worden. In seinem Zimmer fand die Polizei auch Spritzen und Medikamente.

Dass ihr Sohn freiwillig etwas mit Suchtgift zu tun gehabt haben könnte, daran glauben Michael W.s schmerzgebeugte Eltern nicht. "Er war auch nicht depressiv und wollte seinem Leben ein Ende bereiten." Die Angehörigen schließen aber nicht aus, dass ihm jemand Dritter etwas verabreicht haben könnte. "Wir wollen Gewissheit. Daher ist uns ganz wichtig, dass eine gründliche Leichenbeschau nach westlichem Standard durchgeführt wird", sagt sein Vater zur "OÖ-Krone". Der 33-jährige Michael W. wurde bereits in die thailändische Hauptstadt Bangkok überstellt, wo ihn Gerichtsmediziner im Auftrag der Familie obduzieren sollen.

Was hatte Michael im Körper?
Diese Experten werden auch haargenau analysieren, welche Substanzen sich zum Zeitpunkt des Todes in seinem Organismus befunden hatten. Der Tote hatte auch eine schwarze Bauchtasche um, in der sich noch 180 der 1000 Dollar befanden, die ihm der Vater, auf seine Bitte hin, am 1. Dezember überwiesen hat: "Vielleicht hat es darauf jemand abgesehen?"

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden