Di, 12. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

01.12.2016 10:30

Lebensversicherung machte Verlust statt Gewinn

Vor zehn Jahren, zur Pensionierung des Mannes, hat das Ehepaar Sch. aus der Steiermark7500 Euro in eine fondsgebundene Lebensversicherung bei der Allianz einbezahlt. Jetzt sollten die Pensionisten jedoch sogar weniger ausbezahlt bekommen, als sie damals investiert haben. Wieder einmal...

"Wir wollten damals einfach nur ganz normal ansparen. Das haben wir unserem damaligen Versicherungsvertreter gegenüber ausdrücklich betont", schildert Frau Sch. Sehr erstaunt war das Ehepaar deshalb, als die Versicherung nun bei der Fälligkeit um 300 Euro weniger auszahlen wollte, als vor zehn Jahren einbezahlt worden ist. Von einem Zinsgewinn ganz zu Schweigen. "Uns kommt das sonderbar vor", baten die Steirer die Ombudsfrau um Hilfe.

Schuld sei laut Allianz Versicherung wieder einmal die schlechte Entwicklung der letzten Jahre auf den Finanzmärkten. Man hätte die Kunden darüber auch jährlich informiert. Kulanzhalber sei man aber bereit, zumindest die eingezahlten 7500 Euro auszuzahlen. Ein schwacher Trost für zehn Jahre Sparen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden