Di, 21. November 2017

Hass gegen Juden

26.11.2016 08:00

Deutsche Islamisten bejubeln „brennendes Israel“

Seit mehreren Tagen toben in Israel zahlreiche Brände, besonders die Hafenstadt Haifa (Video oben) ist betroffen. Die Regierung in Jerusalem vermutet politisch motivierte Brandstiftung, die Medien des Landes sprachen sogar von einer "Feuer-Intifada" von Palästinensern. Deutsche Islamisten bejubeln die Brände, bezeichnen die Flammen als Strafe Allahs und verbreiten in sozialen Netzwerken ganz offen Vernichtungsfantasien.

Die Facebook-Seite "Islam Fakten" beispielsweise betitelt einen Eintrag mit: "ISRAEL steht unter FLAMMEN" und zeigt Fotos von orthodoxen Juden vor der Feuersbrunst. Bereits über 4000 Internetnutzern (Stand: Samstagfrüh) "gefällt" das.

"Israel hat arme Menschen getötet und das ist die Bestrafung von Allah", schreibt etwa User Hakan D. aus Hamburg. So sieht das auch Mohamed A.: "Es ist geschehen, weil Allah es so wollte. Ob es recht ist oder nicht haben wir nicht zu entscheiden. Allah ist der, der entscheidet und Allah ist der beste Planer." Ähnlich sieht das auch Rabia Tutmaz aus Karlsruhe, die schreibt: "Was in Israel passiert, sind keine normalen Brände. Das ist die Strafe Gottes für den Verbot des Gebetsrufes!" Und der in Düsseldorf lebende User Ri Bi postete unter die Fotos: "Allah erlöse uns von diesen 'Zivilisten' die auf unserem Boden leben und uns verweigern in unser Land zurückzukehren."

Radikaler kommentierte Sabri Ö. aus Duisburg den Facebook-Eintrag: "Redet nicht davon das wir die juden leid zeigen sollen diese bastarde diese ungeheuer sollen sterben das sind keine menschen", schreibt der Mann, dessen Facebook-Titelbild die türkische Fahne samt Erdogan-Konterfei ziert. "Ich hoffe von ganzen herzen das ganze israel komplett in flammen steht das ist noch zu wenig das bisgen flamme", so der Mitzwanziger. Missy A. aus Aalen schreibt: "Das ist gar nichts im Gegensatz zu dem was fieses Zionisten-Pack in der Hölle erwartet." und der 26-jährige Sal M. postete: "Beste Nachricht des Tages mein Tag ist gerettet."

Islamisten können ungestraft Judenhass verbreiten
Die Mainzer Politiker Felix Maximilian Leidecker (CDU) und Tobias Huch (FDP) machen auf ihren Facebook-Accounts auf die zahlreichen antisemitischen Postings aufmerksam. Gegenüber der "Welt" beklagt Huch: "Leider geht weder Facebook noch Justizminister (Heiko) Maas mit seinen 'Hatespeech'-Kontrolleuren dagegen vor. Weil Islamisten dort ungestraft 'Juden ins Gas' schreiben können, kennen sie immer weniger Scham."

Laut Angaben von Huch werden die antisemitischen Vernichtungsfantasien vor allem auf Facebook ausgetauscht - auf islamistischen Seiten wie "Freiheit für Palästina" sowie auf Gruppenportalen aus dem Umfeld der türkischen Regierungspartei AKP. "Wenn ich Hannelore Kraft im Internet beschimpfe, zahle ich 3000 Euro, wenn ich aber die Vernichtung der Juden propagiere, wird das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt. Das habe ich mehrfach erlebt, als ich selbst diese islamistischen Beleidigungen zur Anzeige brachte", beklagt Huch, der schon mehrfach mit Anzeigen gegen Islamisten vorgegangen ist, im Gespräch mit der "Welt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden