Fr, 24. November 2017

Gehirnblutung

25.11.2016 07:22

Nach Autounfall auf Arzt verzichtet - Frau starb

Sie glaubte, es sei ihr nichts passiert: Eine Zeitungszustellerin (65) aus Laakirchen in Oberösterreich ließ sich nach einem morgendlichen Auffahrunfall nicht untersuchen, sondern setzte ihre tägliche Runde fort. Wenig später wurde die Frau bewusstlos aufgefunden. Sie starb zwei Tage später im Spital an den Folgen einer Gehirnblutung.

Am Montag übersah die 65-jährige Roswitha R. gegen 6.15 Uhr auf der B145 in Altmünster einen anhaltenden Wagen, in dem ein 30-Jähriger aus Ebensee saß, und fuhr auf diesen auf. An beiden Autos entstand Totalschaden. Beide Lenker gaben an, heil geblieben zu sein. Es waren keine Verletzungen erkennbar, beide waren laut Polizei zeitlich und örtlich orientiert.

65-Jährige wachte nicht mehr auf
Roswitha R. lieferte nach der Unfallerhebung mit einer Kollegin die Zeitungen aus, unter anderem im LKH Gmunden. Am Nachmittag fühlte sie sich unwohl und legte sich in ihrer Wohnung schlafen. Doch die 65-Jährige sollte nie mehr aufwachen.

Die Tochter fand wenig später ihre bewusstlose Mutter. Roswitha R. wurde ins Klinikum Wels geflogen. Dort starb sie am Mittwoch an den Folgen einer Gehirnblutung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit durch den Unfall verursacht worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden