Fr, 24. November 2017

Trumps neue Pläne

21.11.2016 09:50

Statt Klimaschutz soll NASA zum Mond fliegen

Klimawandel? Ein Schwindel, den sich die Chinesen ausgedacht haben, meint der zukünftige US-Präsident Donald Trump. Eine erste Auswirkung seiner Einstellung dazu bekommt jetzt die US-Raumfahrtbehörde NASA zu spüren. Denn Trump will den Fonds der Wissenschaftler zur Untersuchung der globalen Erwärmung zweckentfremden, um Astronauten auf den Mond zu schicken. Wozu? "Um Amerika wieder groß zu machen."

Seit 1972 hat die NASA keine bemannte Mondlandung mehr unternommen, hauptsächlich wegen der hohen Kosten. Auch war das Forschungsinteresse am Erdtrabanten zurückgegangen, die Schwerpunkte der NASA-Missionen verlagerten sich. Donald Trump ist allerdings der Meinung, dass nun endlich wieder Amerikaner auf den Mond müssen.

So geht es in einem Teil seiner "Make America Great Again"-Kampagne darum, die NASA von der Forschung zum Klimawandel "zu befreien" und "endlich wieder den Weg zu den Sternen zu kontrollieren". Zuletzt war vor allem Russland die führende Nation in Sachen Raumfahrt, auch China und Indien haben ihre Programme ausgebaut. Die USA fuhren ihre Ambitionen stark zurück, da auch private Unternehmen aus den USA und Europa zunehmend ins Weltall drängen.

Die erfolgreichen Mondlandungen der USA:

Video: Apollo 11- die erste bemannte Mondlandung

Die Mondlandung der Apollo-13-Mission musste aufgrund einer Explosion an Bord abgesagt werden.

Weltraumexperten skeptisch
Trumps Idee, den Klimawandel-Fonds für eine Wiederbelebung der bemannten Mondlandungen auszugeben, stößt bei Weltraumexperten auf Skepsis. Casey Dreier, Vorsitzender der Organisation Planetary Society, warnt davor, dass bei Trumps Wahlversprechen, Steuern zu senken, die NASA sowieso ihre aktuellen Programme nur mit großen Schwierigkeiten erhalten könne. "Wo soll denn das Geld herkommen? Der Klimawandel-Fonds alleine wird da kaum reichen", meinte er gegenüber der "Daily Mail". Zudem würden die globale Erwärmung und ihre Auswirkungen eines der größten Probleme der Welt darstellen.

Der aktuelle NASA-Chef Charles Bolden wurde von Barack Obama zum Administrator der Raumfahrbehörde ernannt. Er hatte den Fokus der Weltraumforschung in den vergangenen Jahren auf den Mars und die Zusammenarbeit mit privaten Raumfahrtfirmen verlegt. Dass Trump den ersten Afroamerikaner in dieser Position durch jemand anderen ersetzen wird, ist durchaus wahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden