Mi, 17. Jänner 2018

20-Tonnen Skulptur

01.10.2006 11:36

Stein als Wahrzeichen

Die Stadt Leonding setzt sich ein neues Wahrzeichen. Im Kreisverkehr, der an der Kreuzung Haidfeldstraße/Edtstraße und der neuen Isidorstraße eingerichtet wird, platziert man nun eine beachtliche Steinskulptur. Der Bildhauer Gottfried Höllwarth bearbeitet dafür einen 20 Tonnen schweren Granitblock.

Nicht jeder Kreisverkehr wird in die Geschichte der Kunst eingehen. In Leonding allerdings setzt man bei der Gestaltung des neuen Kreisverkehrs auf einen Künstler, der mit seinen „Steinschnitten“ bekannt geworden ist: Gottfried Höllwarth (61), der an der Linzer Kunstuni Steinbildhauerei unterrichtete, hat für das Wahrzeichen „Gebhartser Granit“ gewählt. 

„Der Naturhaftigkeit des Blocks setze ich einen hochtechnoiden Steinschnitt entgegen“, erzählt Höllwarth. Das aufwändige Verfahren wird von Steinsägen vorgenommen, die vom Computer gesteuerte Präzisionsarbeit leisten. Der Künstler wählte ein „L“ für den Schnitt: „L wie Language, Literatur oder Leonding.“ Der Buchstabe soll die Zukunftsvision der Kulturpolitik in Leonding unterstreichen. Dem 20 Tonnen schweren Stein aber wird man das Gewicht nicht ansehen, denn er erhebt sich auf Stahlstützen über der Erde. Die ausgeschnittenen Elemente werden so platziert, dass sie in den Block geschoben werden könnten. Ein optisches Spiel, das Dynamik entwickelt.

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden