Fr, 15. Dezember 2017

20 Hinrichtungen

10.11.2016 11:42

Mord als Terror-Straftat: Syrer in Tirol angeklagt

Mehrfacher Mord als terroristische Straftat - mit dieser Anklage ist nun jener 27-jähriger Syrer konfrontiert, der im Juni in Tirol verhaftet worden war. Der Mann soll im Syrienkrieg mindestens 20 Menschen erschossen haben.

Gegenüber Beamten des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung habe er nach seiner Verhaftung in Tirol gestanden, zumindest 20 schwer verletzte Soldaten der gegnerischen Regierungsarmee des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad hingerichtet zu haben. "Der Angeklagte hat dieses Geständnis mittlerweile jedoch widerrufen", sagte Thomas Willam, der Sprecher der Anklagebehörde, am Donnerstag.

Täter droht lebenslange Haft
Der Beschuldigte soll als Mitglied einer Untergruppierung der "Freien Syrischen Armee" gegen die Assad-Truppen gekämpft haben. Ein von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes Gutachten eines Nahost-Experten sei zu dem Schluss gekommen, dass es sich bei dieser Untergruppierung um keine terroristische Vereinigung handle. "Es gibt einfach zu wenige Hinweise darauf", so Willam. Deshalb sei der Mann auch nicht wegen der Beteiligung an einer Terrormiliz, sondern wegen Mordes als terroristische Straftat angeklagt worden. Ihm droht laut Anklagebehörde bei Verurteilung bis zu lebenslange Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden