Do, 23. November 2017

Reformpläne

07.11.2016 08:55

Irans Präsident fordert mehr Pressefreiheit

Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat mehr Pressefreiheit und neue Gesetzte für die Sicherheit der Journalisten im Iran gefordert. "Journalisten auf der Basis absurder Vorwürfe die Stifte wegzunehmen und den Mund zu verbieten, wird nichts bringen", sagte Rouhani am Samstag in Teheran.

Man könne in einem Land keine Sicherheit gewährleisten, wenn die Journalisten des Landes um ihre Sicherheit fürchten müssen. Alleine mit Waffen sei dies nicht machbar, sagte der Präsident der Nachrichtenagentur IRNA zufolge.

Nach seinen Angaben arbeitet die Regierung derzeit an einem neuen Gesetzentwurf für die Presse, der schon bald dem Parlament überreicht werden soll. In diesem sollen angebliche Pressevergehen von einer Kommission untersucht werden. "Man braucht doch nicht jede Angelegenheit gleich vor das Gericht oder vor einen Richter bringen", sagte der Kleriker.

Das Pressegesetz im Iran ist in vielen Fällen nicht eindeutig. Öfters wird ein kritischer Bericht von einem Gericht als Vergehen gegen die nationale Sicherheit ausgelegt. Die Herausgeber kommen dann vor Gericht und ihre Zeitungen werden in den meisten Fällen zumindest temporär geschlossen. Schon seit Jahren fordern besonders die reformorientierten Medien eine Überarbeitung des Pressegesetzes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden