Fr, 15. Dezember 2017

An nur einem Tag

03.10.2016 20:57

Italien: 5600 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Die Zahl der in Italien ankommenden Flüchtlinge hat wieder stark zugenommen. Im Mittelmeer sind am Montag mehr als 5600 Migranten aus Seenot gerettet worden. Das sei eine der höchsten Zahlen für einen einzigen Tag in diesem Jahr, teilte die italienische Küstenwache am Abend mit. Insgesamt hätten die Retter vor der libyschen Küste 39 Schlauchbooten und kleinen Fischerbooten zu Hilfe kommen müssen.

Mehrere Menschen waren verletzt oder mussten wegen Brandwunden behandelt werden. Die meisten Flüchtlinge befanden sich an Bord von seeuntauglichen Schlauchbooten.

Von Libyen aus haben sich heuer laut Angaben der EU-Grenzschutzbehörde Frontex allein bis Ende August 116.000 Flüchtlinge auf den Weg Richtung Italien gemacht. Viele von ihnen mussten gerettet werden, weil sie von Schlepperbanden in kaum seetüchtigen Booten auf die Reise geschickt worden waren. Immer wieder gibt es Todesopfer, auch am Montag wurde auf einem der Boote ein Leichnam entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden