Fr, 24. November 2017

„Admiral Kusnezow“

22.09.2016 11:21

Russland schickt seine Superwaffe nach Syrien

Nachdem die ohnehin brüchige Waffenruhe in Syrien bereits wieder Geschichte ist, verschärft sich der Konflikt täglich. Russland schickt jetzt seinen einzigen Flugzeugträger, die "Admiral Kusnezow" (siehe Video oben), ins östliche Mittelmeer, um die Superwaffe für Luftangriffe in Syrien zu nutzen. Der Träger werde sich einer Flotte vor der syrischen Küste anschließen, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Wann genau das passieren solle, ließ er offen.

Derzeit bestehe der russische Marineverband im östlichen Teil des Mittelmeeres aus "mindestens sechs Kampfschiffen und drei bis vier Versorgungsschiffen", sagte Schoigu. Die "Admiral Kusnezow" ist der einzige Flugzeugträger der russischen Marine.

An Bord ist Platz für bis zu 2000 Besatzungsmitglieder sowie zahlreiche Kampfflugzeuge und Hubschrauber. Zuletzt war der Träger mit neuen Jets ausgerüstet worden. Bereits 2012 hatte Russland den Flugzeugträger erstmals im Syrien-Konflikt in die Region verlegt.

Die Ankündigung Russlands kommt zu einem heiklen Zeitpunkt. Nach dem Beschuss eines Hilfskonvois hatte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sogar die Einrichtung einer vorübergehenden Flugverbotszone über Syrien vorgeschlagen, um den praktisch gescheiterten Waffenstillstand doch noch zu retten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden